Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund

Passagierlisten

Anfang des 19. Jahrhunderts wurden Passagiere namentlich von gewissen Schifffahrtslinien bekannt gegeben. Diese Passagierlisten waren aber keineswegs vollständig. So konnten sich zum Beispiel Passagiere der Ost-Afrika Linie gegen Gebühr anmelden (siehe oben). In diesen Listen werden Vornamen nicht erwähnt, jedoch Titel oder Beruf. Weitere Informationen über Menschen, die nach dem ehemaligen Deutsch-Südwestafrika gereist sind erhalten wir auch in den Zeitungen: Schutztruppentransporte wurden meistens als “x-hundert Mannschaften” aufgeführt. Die Offiziere wurden mit Rang und Namen bekannt gegeben (siehe oben).

Personennamen findet man weiterhin in den Zeitungen unter verschiedensten Rubriken: Standesamtliche Nachrichten, Aufgebot, Bekanntmachung, Militärische Personalien, Ordensverleihungen, Güterrechts-Register, Schürfscheinen. Auch Öffentliche Zustellung und Konkursverfahren können zur Personenfindung genutzt werden. Weiterhin erhalten wir Informationen in Verlobungs-, Geburts-, Hochzeits- und Todesanzeigen, Nachrufen, oder auch Anzeigen zur Brautsuche.

Die Sam-Cohen-Bibliothek, mit ihrer einzigartigen Zeitungssammlung aus der ehemaligen deutschen Kolonie, archiviert Zeitungen seit ihrem ersten Erscheinen Oktober 1898. Weiterhin werden in der Sam Cohen Bibliothek Adressbücher ab 1908 bis 1958 (siehe unten), sowie das Deutsches Kolonialblatt 1890 – 1914 mit Inhaltsverzeichnis, aufbewahrt. Teilweise wurden schon Personen-, Orts- und Sachregister basierend auf Nachrichten in den Zeitungen erstellt. In mühevoller Detektivarbeit können also in der Sam Cohen Bibliothek Ahnenforschungen und ähnliches betrieben werden.